LL.M. Gewerblicher Rechtsschutz | Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht | Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz | Auch per WhatsApp und Videokonferenz

Icon Öffnungszeiten Für Sie da von Mo-Fr 9-18 Uhr

Professionelle Hilfe bei Filesharing-Abmahnungen

Nach dem Erhalt einer Abmahnung beispielsweise von der Kanzlei Frommer Legal gibt es viele Fragen. Gerne würde ich ihnen in dieser Situation mit fundiertem Wissen und langjährige Erfahrung helfen. Profitieren Sie von meiner klaren fachlichen Schwerpunktsetzung auf das Urheberrecht und über 9 Jahren Erfahrung in Filesharingfällen. Ich biete Ihnen zu einem fairen Festpreis eine anwaltliche Beratung und die gesamte außergerichtliche Bearbeitung des Falles. Sie haben damit die volle Kostenkontrolle.

Ihre Vorteile im Überblick:

✓ volle Kostenkontrolle dank fairem Festpreis (für die außergerichtliche Bearbeitung)

✓ Beratung und Vertretung durch einen Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

✓ langjährige Erfahrung mit Filesharing-Fällen

✓ Beratung vor Ort in Bochum oder deutschlandweit per Telefon oder Videokonferenz

✓ Bei Abmahnungen von Frommer Legal, Sarwari, RKA, Nimrod, CSR oder IPPC LAW

Gerne können Sie mich unter der Nummer 0234 – 92334077 für eine kostenfreie Ersteinschätzung Ihres Anliegens erreichen:

QR Code
Rechtsanwalt Krach

Rechtsanwalt Matthias Krach, LLM

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

AnwaltVerein

Ihr Anwalt bei Filesharing-Abmahnungen

1 Step 1
Ihre Anfrage:

Ihre Nachricht:



Bitte melden Sie sich zeitnah bei mir. Ich habe eine Abmahnung erhalten.

pick one!
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
Herr Rechtsanwalt Matthias Krach LL.M.
  • Durchschnittsbewertung aus Bewertungen

Alle Bewertungen (37)

Abmahnung von Frommer Legal: Ein kurzer Überblick

Die Kanzlei Frommer Legal (vormals: Waldorf und Frommer) hat ihren Sitz in der Beethovenstraße 12 in München. Sie spricht derzeit die meisten Abmahnung wegen Filesharings in Deutschland aus. Sie vertritt zahlreiche große Filmproduktionsfirmen sowie Tonträgerhersteller und macht für diese Unterlassungs- und Zahlungsansprüche geltend. Auf ihrer Internetseite wirbt sie damit, dass sie eine “hochspezialisierte Anwaltskanzlei” sei. Zudem nimmt sie für sich in Anspruch, “führend in juristischen Großprojekten, etwa der Bekämpfung vielfältiger Erscheinungsformen von Rechtsverletzungen im Internet” zu sein.

Sollten Sie daher einen Brief von der Kanzlei Frommer Legal erhalten haben, ist nicht davon auszugehen, dass es sich dabei um einen Fake handelt. Die Abmahnung ist auch dann wirksam, wenn sie nicht per Einschreiben erfolgt ist.

I. Zahlungsansprüche

In einer Abmahnung von Frommer Legal wird ein Gesamtbetrag in Höhe von 935,80 € gefordert. Dieser Betrag fällt höher aus, wenn mehrere Filme oder Folgen einer Serie abgemahnt werden. Bei einem Film setzt sich der oben genannte Betrag aus dem Schadensersatz in Höhe von 700,00 € und den Rechtsverfolgungskosten in Höhe von 235,80 € zusammen. Den Schadensersatz verlangt der jeweilige Rechteinhaber für die vermeintlich unerlaubte Verwendung seines Werkes. Die Rechtsverfolgungskosten werden von der Anwaltskanzlei für die Bearbeitung der Angelegenheit und insbesondere für die Erstellung der Abmahnung verlangt.

In der Vergangenheit kam es bei Abmahnungen von Frommer Legal – zumindestens teilweise – zu Gerichtsverfahren, wenn keine Reaktion auf die Abmahnung erfolgte oder die Zahlung verweigert wurde. Zuvor erhält man jedoch meist noch einen Brief mit dem Betreff: “Letzte Zahlungsaufforderung nach Abgabe Unterlassungserklärung”. In einigen Fällen wurde dann ein Mahnbescheid beantragt.

Schreiben von Frommer Legal

II. Unterlassungsansprüche und die Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung

In der Abmahnung von Frommer Legal wird auch ein Unterlassungsanspruch wegen des vermeintlich illegalen Tauschbörsenangebotes geltend gemacht. Er ist darauf gerichtet, dass der betreffende Film bzw. die Serie zukünftig nicht [mehr] über den Anschluss des Angemahnten zum Download angeboten wird. Um diesen Anspruch zu erfüllen, ist eine vorgefertigte Unterlassungserklärung der Abmahnung beigelegt. Vor deren Unterzeichnung sollte jedoch anwaltlicher Rat eingeholt werden. So kann bei einem Verstoß gegen diese Erklärung eine hohe Vertragsstrafe von dem Abgemahnten geltend gemacht werden. Unter Umständen kann es auch Sinn machen eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben.

III. Haftung auch dann, wenn keine Tauschbörse verwendet wurde?

Ob der Abgemahnte auch haftet, wenn er selbst kein Filesharing betrieben hat, kann nicht pauschal beantwortet werden. Dies liegt daran, dass in der Rechtsprechung zunächst davon ausgegangen wird, dass der Abgemahnte auch der Täter ist. [Vermutung der Täterschaft] Es ist Aufgabe des Abgemahnten diese Vermutung zu widerlegen. Er muss im Rahmen seiner sog. sekundären Darlegungslast vortragen, wer unter welchen Umständen Zugriff auf sein Netzwerk gehabt hat. Dabei kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Urteilen, in denen die Voraussetzungen zur Erfüllung der sekundären Darlegungslast teilweise sehr hoch angesetzt wurden.

Es empfiehlt sich daher nicht, die Post aus München zu ignorieren, auch wenn man selber keine Tauschbörse verwendet hat

IV. Was tun bei einer Abmahnung wegen Filesharings?

Keine Reaktion auf die Abmahnung von Frommer Legal kann zu einem gerichtlichen Verfahren führen. Dies führt zu einem höheren Kostenrisiko. Aus meiner Erfahrung ist es daher ratsamt, sich anwaltlich beraten und vertreten lassen.

V. Filesharing: Wie lange kann abgemahnt werden?

Nach meiner Erfahrung kommen die meisten Abmahnungen innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten nachdem es zum Filesharing gekommen ist. Es gibt jedoch auch vereinzelt Fälle in denen die Abmahnung dem Anschlussinhaber später zugegangen ist. Teilweise lag zwischen dem Vorfall und der Abmahnung eine Zeitspanne von einem Jahr.

Aus juristischer Sicht unterliegt der Unterlassungsanspruch einer Verjährungsfrist von 3 Jahren. Dies bedeutet, dass innerhalb dieser Frist abgemahnt werden kann. In der Praxis ist es jedoch so, dass die meisten Abmahnungen – wie bereits oben beschrieben – zeitnah nach dem Filesharing ausgesprochen werden.

Aber Achtung: Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kann Schadensersatz wegen Filesharing nach bis zu 10 Jahren nach der vermeintlichen Verletzungshandlung verlangt werden.

VI. Wie funktioniert Filesharing?


Filesharing ist etwas anderes als Streaming. Beim Streaming wird ein Film im Internet bereitgestellt. Der Nutzer lädt immer nur die Filmsequenzen, die er gerade schaut oder die er bald schauen wird (sog. Buffering). Dabei werden die betreffenden Daten in der Regel nur kurzzeitig gespeichert und nicht weiterverbreitet.

Beim Filesharing erfolgt eine dauerhafte Speicherung der Dateien auf dem Endgerät und eine Weitergabe dieser Dateien an andere Internetnutzer. Diese Weitergabe wird juristisch als „öffentliche Zugänglichmachung“ eingestuft. Die dafür benötigte Clientsoftware bedient sich dabei eines Peer-to-Peer-Netzwerkes (P2P). Das bekannteste und am meisten genutzte Netzwerk heißt BitTorrent.

Es gibt eine Vielzahl von kostenloser Clientsoftware. Das derzeit beliebteste Programm ist derzeit BitTorrent. Gefolgt von eMule, BitLord, FrostWire, uTorrent, Vuze, Shareaza, Ares, Amule, BitComet.

Die Software MediaGet ist ein Torrent-Programm mit einer besonderen Funktion: Sie ist mit mit einer Echtzeitvorschau ausgestattet. Diese ermöglicht es, Videos oder Musik bereits während des Downloads wiederzugeben. Durch diese Funktion geht der Nutzer nicht selten davon aus, dass es sich „nur“ um Streaming handelt. Technisch wird jedoch ein Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P) verwendet. Ähnlich funktioniert die Software CouchPotato. Hier gibt es auch eine Übersichtseite auf der die einzelnen Filme mit Cover dargestellt werden, wie man es von Netflix oder Amazon Prime kennt.

Auch hinter der teilweise als Streaming-App bezeichnete Software Stremio verbirgt sich eine Filesharing-Software. Beworben wird die App mit dem Versprechen, dass alle Videoinhalte an einem Ort genossen werden können. Die App soll es also ermöglichen, mit dem Handy Spielfilme und Serien kostenlos anzuschauen. Bei der Nutzung von Stremio werden die betreffenden Datei jedoch im Hintergrund wieder verbreitet. Dies kann dazu führen, dass der Nutzer von Stremio eine Abmahnung wegen Filesharing erhält.

VII. Beratungshilfe bei Abmahnungen von Frommer Legal

Aus meiner Erfahrung wird Beratungshilfe bei Abmahnungen von Frommer Legal gewährt, wenn sich der Betroffene keinen anwaltliche Vertretung leisten kann. Sollten Ihnen bereits Beratungshilfe bereits gewährt worden sein, vertrete ich Sie gern und übernehmen die außergerichtliche Korrespondenz mit der Gegenseite.

Derzeit werden folgende Werke abgemahnt:

Filme:

Saw 9: Spiral, Doctor Sleeps Erwachen, The Haunting of Sharon Tate, Space Jam: A New Legacy, Batman v Superman: Dawn of Justice, The Lodge, Tenet, The LEGO Movie 2, Reminiscence – Die Erinnerung stirbt nie, Dune, Spiral: From The Book Of Saw, Zack Snyder’s Justice League, Tschick, The Father, Tom und Jerry, Looper, Godzilla vs. Kong, Zack Snyder`s Justice League, Kimi no na wa. [Your Name – Gestern, heute und für immer], The Mauritanian, Mortal Kombat Legends: Scorpion`s Revenge, Dune, Moonfall, Jolt, Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere

Serien:

Young Sheldon, Modern Family, Babylon Berlin, Shameless, Legacies

FAQ: Abmahnung von Frommer Legal

1. Besteht eine Pflicht, auf eine Filesharing-Abmahnung zu antworten?

Der BGH hat entschieden, dass es grundsätzlich keine außergerichtliche Verpflichtung zur Beantwortung einer Abmahnung gibt. In dem konkreten Fall wurde ein Anschlussinhaber abgemahnt, der für die vermeintliche Urheberrechtsverletzung nicht verantwortlich war. Er kannte zwar den Täter. Gleichwohl klärte er die abmahnende Kanzlei über diesen Umstand nicht auf. Erst als es zu einem gerichtlichen Verfahren kam, wurde der Täter benannt. Zu spät, wie die Abmahnkanzlei meinte. So sei er nicht gerichtlich in Anspruch genommen worden, wenn er bereits außergerichtlich den Täter benannt hätte. Aus diesem Grunde habe er die Kosten des vergeblich geführten Gerichtsverfahrens zu tragen.

Der BGH ist dieser Argumentation in seinem Urteil vom 17.12.2020 mit dem Aktenzeichen I ZR 228/19 nicht gefolgt. Er hat festgestellt, dass es ohne das Bestehen eines Unterlassungsanspruches keine Sonderbeziehung rechtlicher Natur zwischen dem Abgemahnten und dem Abmahnenden gibt. Mit anderen Worten: Wird eine Abmahnung zu Unrecht ausgesprochen, besteht keine Verpflichtung des Abgemahnten vor Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens über den wirklichen Sachverhalt aufzuklären. Mithin musste der Abgemahnte die Kosten des vergeblichen Verfahrens nicht tragen.

Gleichwohl kann es sinnvoll sein, den Sachverhalt bereits vor einem gerichtlichen Verfahren darzulegen. So kann in diesem Stadium ein gerichtliches Verfahren ggf. verhindert werden. Insoweit muss beachtet werden, dass jedes gerichtliche Verfahren mit einem Kostenrisiko verbunden ist. Aus meiner Sicht macht es daher Sinn, fristgerecht den betreffenden Sachverhalt der abmahnenden Kanzlei dazulegen.

2. Reichen wenige Sekunden Download-Angebotszeit für den Nachweis einer Urheberrechtsverletzung aus?

Es kommt nicht selten vor, dass die Download-Angebotszeit nur wenige Sekunden beträgt. Hier stellt sich die Frage, ob dieser kurze Zeitraum ausreichend ist. So wird man einen gesamten Film innerhalb weniger Sekunden weder hoch- noch herunterladen können. Zu beachten ist jedoch, dass es sich bei den wenigen Sekunden um den Zeitraum handelt, zu dem festgestellt wurde, dass eine Datei mit einem bestimmten Hash-Wert angeboten wurde. Mit diesem Hash-Wert kann nachgewiesen werden, dass eine Datei angeboten wurde, die den betreffenden Film beinhaltet.

Mithin kan festgehalten werden, dass auch ein kurzer Ermittlungszeitraum ausreichend sein kann, um eine Urheberrechtsverletzung zu belegen.

3. Ist die Nutzung von Popcorn Time illegal?

Die Internetseite von Popcorn Time ist ähnlich aufgebaut wie die Plattformen großer Streaming-Dienste-Anbieter. Es werden einen Vielzahl von Filmen und Serien angeboten. Im Gegensatz zu Netflix, Amazon Prime oder Disney+ basiert die Plattform jedoch auf der Software BitTorrent. Mit anderen Worten: Es handelt sich um eine Tauschbörse für Filme und Serien. Der Nutzer streamt nicht nur, sondern lädt herunter und macht die betreffenden Dateien auch wieder für andere Nutzer zugänglich. Dies geschieht meist unbemerkt. So wird man beim Besuch der Seite Popcorn Time aufgefordert, eine Software zu installieren. Dabei handelt es sich um eine Filesharing-Software!

Es kann zwar nicht gesagt werden, dass die Nutzung einer solchen Software immer und grundsätzlich verboten ist. Wird jedoch urheberrechtlich geschütztes Material getauscht, muss der Urheber oder Rechteinhaber dieser Verbreitung zustimmen. Dies ist jedoch bei Kino- oder Spielfilmen sowie bei Serien in den allermeisten Fällen nicht der Fall. Wer Popcorn Time verwendet, begeht daher mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Urheberrechtsverletzung.

4. Kann Frommer Legal meinen Internetanschluss überwachen?

Diesbezüglich gibt es eine klare Antwort: nein. Wenn Sie eine Abmahnung von Frommer Legal erhalten haben, brauchen Sie keine Befürchtung haben, dass Ihr Anschluss überwacht wird. In den meisten Fällen ist Ihnen eine dynamische IP-Adresse zugeordnet. Die in der Abmahnung genannte IP-Adresse ist daher mit hoher Wahrscheinlichkeit ihrem Anschluss nicht mehr zugeordnet.

Filesharing-Abmahnungen: Im Detail

I. Tatsächliche Vermutung für die Täterschaft des Anschlussinhabers

Im Zivilrecht gilt der Grundsatz, dass derjenige für seine von ihm vorgetragenen Tatsachen beweisbelastet ist, wenn die betreffenden Tatsachen für ihn günstig sind. Mit anderen Worten: In einem Filesharing-Verfahren muss der Kläger grundsätzlich auch beweisen, dass der Abgemahnte der Täter der Urheberrechtsverletzung ist. Dies würde bedeuten, dass Ansprüche gegen den Anschlussinhaber nur sehr schwer durchzusetzen sind. Der Rechteinhaber kann immer nur den jeweiligen Anschluss ermitteln, von dem aus ein bestimmtes Werk im Wege des Uploads angeboten worden ist. Welche Person tatsächlich eine Tauschbörse genutzt hat, wird er jedoch nicht beweisen können. Aus diesem Grunde modifiziert die Rechtsprechung bei Urheberrechtsverletzungen, die einen illegalen Upload betreffen, den oben wiedergegebenen Grundsatz: So spricht eine tatsächliche Vermutung für eine Täterschaft des Anschlussinhabers, wenn zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung keine anderen Personen diesen Internetanschluss benutzen konnten. [BGH, Urteil vom 06.10.2016, I ZR 154/15 (Afterlife)]

Download

II. Sekundäre Darlegungslast

Hatte jedoch eine andere Person Zugriff auf den Internetanschluss des Abgemahnten, trifft den Anschlussinhaber eine sekundäre Darlegungslast. Der Terminus “sekundär” geht auf den Umstand zurück, dass zunächst, also primär, der Rechteinhaber die Rechtsverletzung darlegen muss. Dabei hat er insbesondere vorzutragen, zu welchem Zeitpunkt und mit welcher IP-Adresse das betreffende Werk im Internet angeboten wurde und welchem Anschlussinhaber diese Adresse zum Verletzungszeitpunkt zugeordnet war.

Welche Angaben der Abgemahnte machen muss, um der sekundären Darlegungslast zu genügen, ist Gegenstand zahlreicher Gerichtsverfahren gewesen. Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Vielmehr kommt es darauf an, wie und mit welchen Personen der Anschlussinhaber seine Internetverbindung genutzt hat:

1. Nutzung durch Familienangehörige (volljährig)

In dieser Konstellation sind sowohl Unionsgrundrechte als auch Grundrechte zu beachten und gegeneinander abzuwägen: So sind auf Seiten des Urheberrechtsinhabers die Eigentumsgrundrechte gemäß Art. 17 Abs. 2 EU-Grundrechtecharta und Art. 14 Abs. 1 GG zu berücksichtigen. Handelt es sich bei den Personen, die den Anschluss mitgenutzt haben, um den Ehegatten oder Familienangehörige, so muss zugunsten des Anschlussinhabers der grundrechtliche Schutz von Ehe und Familie, welcher in Art. 7 EU- Grundrechtecharta bzw. in Art. 6 Abs. 1 GG festgelegt ist, beachtet werden. Der Bundesgerichtshof hat aufgrund dieser Abwägung entschieden, dass der Abgemahnte

- keine Dokumentation über das Nutzungsverhalten seines Ehegatten vorlegen und

- keine Untersuchung des Computers seines Ehegatten durchführen muss.

Mithin ist der Anschlussinhaber nicht verpflichtet, Informationen über das Internetverhalten seines Ehegatten zu sammeln. Er reicht grundsätzlich aus, dass er den Namen des Internetnutzers preisgibt. Weitergehende Nachforschungen muss er, soweit keine besonderen Umstände hinzutreten, nicht durchführen. [BGH, Urteil vom 06.10.2016, I ZR 154/15 (Afterlife)]

Demgemäß hat auch das Amtsgericht Kassel eine Klage eines Rechteinhabers abgewiesen, die sich darauf stützte, dass das Computerspiel “Risen 2” von der Abgemahnten hochgeladen worden sei. Diese trug in dem gerichtlichen Verfahren jedoch vor, dass ihr volljährige Sohn ebenfalls Zugriff auf den Internetanschluss gehabt hätte. Das Gericht entschied, dass die Beklagte zumindest den Namen und Anschrift des potenziellen Alternativtäters anzugeben habe. Zwar würden zudem Kontroll-, Überwachungs- und Recherchepflichten für die Beklagte bestehen. Aufgrund des familiären Nähe- und Vertrauensverhältnisses seien diese jedoch nicht besonders ausgeprägt. Somit hat das Gericht die Klage abgewiesen. [AG Kassel, Urteil vom 04.04.2017 – 410 C 1977/1]

Teilweise wird in der Rechtsprechung jedoch auch gefordert, dass der Beklagte “alles ihm Mögliche” getan haben muss, um den wahren Täter der Urheberrechtsverletzungen zu ermitteln. In einem Urteil des AG Bochum vom 11.11.2020 mit dem Aktenzeichen 40 C 149/20 führt das Gericht aus, dass der Vortrag, die Ehefrau des Beklagten hätte Zugang zu dem streitgegenständlichen Internetanschluss gehabt, nicht ausreichend sei. Dies zumindest dann nicht, wenn die Ehefrau auf Nachfrage des Beklagten die Begehung der Urheberrechtsverletzung bestritten habe und der Beklagte in dem gerichtlichen Verfahren keine Angaben zu dem Zeitpunkt, den Umständen und dem näheren Gesprächsverlauf gemacht hat. Auch hätte der Beklagte vortragen müssen, warum er sich mit der Antwort seiner Frau begnügt habe und “nicht weiter bzw. konkreter nachgefragt hat”. Zudem wird dem Beklagten in dieser Entscheidung entgegengehalten, er habe das Nutzungsverhalten der Ehefrau nur “pauschal und oberflächlich beschrieben”.

Ein besonderer Fall liegt vor, wenn ein Kind gegenüber seinen Eltern zugegeben hat, dass es die betreffende Urheberrechtsverletzung begangen hat. In diesem Fall, muss der Abgemahnte in einem gerichtlichen Verfahren sein eigenes Kind als Täter benennen. So hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass der Hinweis der Beklagten, ihre drei volljährigen Kinder hätten Zugang zum Internetanschluss gehabt, nicht ausreichend war, um der sekundären Darlegungslast zu genügen. Die Beklagten mussten vielmehr das Kind benennen, welches ihnen gegenüber die die Rechtsverletzung zugegeben hatte. [BGH, Urteil vom 12.05. 2016 – I ZR 48/15 (Loud)]

2. Nutzung durch Familienangehörige (minderjährig)

Wird die Verletzungshandlung durch ein minderjähriges Kind begangen, muss der Abgemahnte auch vortragen, ob er das Kind über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt und ihm eine Teilnahme daran verboten hat. Das Kind muss zudem grundlegende Verbote und Gebote befolgen. [BGH, Urteil vom 15.11.2012 – I ZR 74/12 – Morpheus]

Eine Verpflichtung der Eltern, die Nutzung des Internets durch das Kind zu überwachen, den Computer des Kindes zu überprüfen oder dem Kind den Zugang zum Internet (teilweise) zu versperren, besteht grundsätzlich nicht. Zu derartigen Maßnahmen sind Eltern erst verpflichtet, wenn sie konkrete Anhaltspunkte dafür haben, dass das Kind dem Verbot zuwiderhandelt.

3. Nutzung in einer Wohngemeinschaft

In einer Wohngemeinschaft erhält immer derjenige Mitbewohner die Abmahnung, welcher sich um den Internetanschluss gekümmert hat und den entsprechenden Vertrag mit dem Anbieter unterschrieben hat. Es versteht sich von selbst, dass in dieser Konstellation auch andere Personen Zugriff auf den Anschluss haben.

Das LG Berlin verlangt von dem Beklagten, dass er nachvollziehbar vorträgt, welche Personen mit Rücksicht auf Nutzerverhalten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie in zeitlicher Hinsicht Gelegenheit hatten, die fragliche Verletzungshandlung ohne seine Kenntnis zu begehen. Ein Verweis auf eine “hohe Anzahl” von “Mitbewohnern” oder “Besuchern” genüge insofern nicht. [LG Berlin, Urteil vom 29.06.2018 – 15 O 440/17]

Ist dem Beklagten keine aktuelle ladungsfähige Anschrift des Täters bekannt, führt dieser Umstand nicht dazu, dass er seiner sekundären Darlegungslast nicht nachgekommen ist. Der Fall spielte sich in einer Wohngemeinschaft ab. Der Beklagte hat nach Erhalt der Abmahnung, die ladungsfähigen Anschriften der zugangsberechtigten Personen mitgeteilt. Diese waren aber zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht mehr aktuell. Diesen Umstand hatte jedoch die Klägerin zu vertreten, da sie die Ansprüche nicht zeitnah, sondern erst nach zweieinhalb Jahren gerichtlich geltend machte [AG Stuttgart, Beschluss vom 06. 11.2020 – 3 C 2844/20 ].

III. Schadensersatz

Eine Summe von 700,00 € wird in der Regel in einer Abmahnung von Frommer Legal geltend gemacht. Dabei wird freilich darauf verwiesen, dass der Schaden eigentlich viel höher sei.

Der Bundesgerichtshof hat in Bezug auf die Höhe des Schadensersatzes bei Filesharingfällen entschieden, dass es auf generalpräventive Erwägungen nicht ankommt. [BGH, Urteil vom 12. 5. 2016 – I ZR 272/14] Es kann mithin kein hoher Betrag mit der Begründung verlangt werden, man wolle potenzielle Rechtsverletzer von dem Upload von Filmen und Serien in Tauschbörsen abhalten.

Der Schadensersatz dient vielmehr der Kompensation der Einbußen, die der Rechteinhaber durch den Upload erleidet. Dabei kann der Schaden nach der sog. Lizenzanalogie berechnet werden. Es ist zu fragen, was ein redlicher Nutzer für einen betreffende Upload eines Filmes oder einer Folge unter normalen Marktbedigungen an den Filmhersteller gezahlt hätte. Diese Frage ist eigentlich nicht oder nur sehr schwer zu beantworten. Aktuelle Kinofilme oder neuen Serien werden für gewöhnlich nicht kostenfrei zum Download angeboten. Es gibt mithin keine Lizenzierungspraxis, auf die man zurückgreifen könnte. Die Rechtsprechung hat jedoch bestimmte Anhaltspunkte festgelegt, die bei der Ermittlung der Höhe des Schadenersatzanspruches maßgeblich sind:

- der wirtschaftliche Wert des verletzten Rechts

- die Intensität und der Umfang der Rechtsverletzung.

Es macht danach einen Unterschied, ob ein sehr erfolgreicher Kinofilm in seiner ersten Verwertungsphase in einer Tauschbörse angeboten worden ist, oder ob es sich um einen alten Spielfilm handelt, der schon viele Male im Fernsehen wiederholt wurde.

Das LG Köln geht davon aus, dass ein Schadensersatzbetrag in Höhe von 400,00 € bis 600,00 € für einen kompletten Film “nicht übersetzt” seien. [LG Köln, Urteil vom 10.12.2020 – 14 S 7/18]

Das AG Bochum hat bei einem Film, welcher für einen Budget von 50.000.000 $ und über eine Laufzeit von 114 Minuten verfügte, eine Schadensersatzbetrag in Höhe von 1.000,00 € zu gesprochen. Auch wenn der Film bei gängigen Downloadportalen für 9,99 € erhältlich war, hatte das Gericht keine Bedenken den Beklagten entsprechend zu verklagen. [ AG Bochum, 11.11.2020 – 40 C 149/20]

IV. Ermittlung des Abgemahnten

Die Ermittlung des Abgemahnten vollzieht sich in mehreren Schritten:

1. Zunächst wird die IP-Adresse protokolliert, über die das betreffende Werk in der Tauschbörse angeboten worden sein soll. Dieser Vorgang wird von einer Software übernommen, die zu dem jeweiligen Film oder der jeweiligen Folge einer TV-Serie den genauen Zeitpunkt bzw. den betreffenden Zeitraum abspeichert. Diese Information ist besonders wichtig. So sind die meisten IP-Adressen dynamisch. Dies bedeutet, dass der Internetanbieter einem bestimmten Nutzer eine bestimmte IP-Adresse nur für einen bestimmten Zeitraum zuweist. Dies hat auch zur Folge, dass der Abgemahnte meist nicht nachprüfen kann, ob die ermittelte IP-Adresse tatsächlich seinem Anschluss zugewiesen war. Denn in dem Moment, in dem er die Abmahnung erhält, wird ihm meist schon wieder eine neue Adresse zugeordnet worden sein.

2. Im nächsten Schritt wird ein gerichtliches Auskunfsverfahren in Gang gesetzt, wonach der Internetserviceprovider verpflichtet wird, die Kundendaten des jeweiligen Anschlussinhabers herauszugeben.

3. Aufgrund dieser Daten kann der Anschlussinhaber dann abgemahnt werden.

Ihr Anwalt bei Filesharing-Abmahnungen

Bewertungen von Mandanten auf anwalt.de: